Wie geht Community Journalismus? – Peter Turi

Shownotes

n dieser Folge zu Gast: Peter Turi, Gründer und Betreiber des Branchendienstes “Turi2”. In diesem Gespräch geht es weniger spezifisch um Medienjournalismus, sondern um ein Thema, das ein Stockwerk drüber liegt: was ist das für eine Art von Journalismus, was ist das für eine Art von Zielgruppen-Targeting, was ist das für eine Art von Geschäftsmodell, das er da betreibt? Das ganze nennt Peter Turi selbst: “Community Journalismus” - eine Haltung, die er sich selbst verordnet hat, um eine Zielgruppe auf Augenhöhe zu erreichen. Darüber schrieb er neulich einen auffallenden Beitrag in “Der Journalist”: https://www.journalist.de/startseite/detail/article/die-journalistin-der-zukunft-baut-der-community-eine-buehne-maenner-sind-mitgemeint

In gewisser Hinsicht haben sich viele Redaktionen ”Community” auf die Fahne geschrieben, insbesondere dann, wenn sie Abo-Strategien verfolgen. Im Gespräch mit Peter geht darum:
ob und wie man auch als “Massenmedium” ein community-zentriertes Modell verfolgen kann Worin die ZEIT und der Spiegel sich in ihrem Community Zugang unterscheiden Von welchen Ressourcen ein erfolgreiches Community-Modell abhängig ist Warum Peter mit Turi2 kein Paid Content Modell verfolgt Und last but not least, warum er sich auf Turi2 in der Diskussion ums Gendern - ja/ nein/ wie - zum Generischen Femininum entschieden hat, und wie das ankommt.

Ohren auf für Peter!

Peter Turi auf Twitter: Linkbeschreibunghttps://twitter.com/peterturi Turi2: https://www.turi2.de

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.